Vanilleeis mit Beeren

Jetzt ein Eis: So viel haben die Deutschen letztes Jahr geschleckt – Dieses Jahr wieder?

Der Sommer 2018 war lang und heiß. Perfektes Eiswetter also. Die aktuellen Zahlen verraten, wie viel Eis die Deutschen im Jahr des Supersommers pro Kopf verzehrt haben.

Die lang anhaltende, sonnige Jahreszeit begann 2018 bereits mit dem wärmsten April seit 1881. Hinzu kamen Niederschlagsmengen deutlich unter dem langjährigen Mittel. Der früh einsetzende Supersommer wirkte sich auch auf den Speiseeiskonsum in Deutschland aus. Dieser konnte ein starkes Wachstum im Vergleich zu den Vorjahren verzeichnen.

Mehrere Kugeln Zitronen- und Beeren-Eis
Zitronen- und Beeren-Eis. Foto: sriba3 – stock.adobe.com

8,7 Liter Eis pro Kopf

So sah das in Zahlen aus:

  • Jede/r Bundesbürger/in hat 2018 im Durchschnitt 8,7 Liter Eis (inklusive Eisdielen-Eis sowie Soft-Eis) verzehrt. 2017 waren es 7,9 Liter.
  • 8,7 Liter Eis, das entspricht umgerechnet rund 124 Kugeln.
  • Die industriellen Hersteller von Speiseeis haben im Jahr 2018 im Inland 584,2 Mio. Liter Speiseeis abgesetzt. Dies bedeutet ein Mengenwachstum von 11,8 % (2017: 522,6 Mio. Liter).

Das teilt der Bundesverband der Süßwarenindustrie (BDSI) mit. Wie Pro-Kopf-Verzehr und Produktionsmengen in den Vorjahren aussahen, zeigt die folgende Grafik:

Infografik: Pro-Kopf-Konsum und Produktionsmenge von Speiseeis
Infografik: Pro-Kopf-Konsum und Produktionsmenge von Speiseeis (2007–2017). Grafik: Statista (CC BY-SA 3.0 DE)

— Wie es mit anderen tiefgefrorenen Lebensmitteln aussieht, haben wir hier zusammengefasst —

Eistrends 2019

Noch mehr Vielfalt für jeden Geschmack wollen die Markeneishersteller in der neuen Eis-Saison anbieten und gehen mit ihren neuen Eiskreationen 2019 besonders auf aktuelle Ernährungs- und Lifestyletrends ein, so der BDSI: Ob voller Genuss, kalorienreduziert, vegan, laktosefrei, proteinhaltig oder Bio – jeder Eisfan darf sich 2019 auf viele Neuheiten freuen.

Mit Informationen von: BDSI
Beitragsfoto: fahrwasser – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.