Fischstäbchen

Das ist der neue alte Lieblingsfisch der Deutschen

In den letzten Jahren lag bei den meistverzehrten Fischen der Lachs ganz vorne. Nun hat ihn ein anderer Fisch vom ersten Platz verdrängt.

Im letzten Jahr sollen die Deutschen pro Kopf 14,4 Kilogramm Fisch und Meeresfrüchte verzehrt haben, so die aktuell veröffentlichten Schätzungen des Fisch-Informationszentrums (FIZ). Das ist mehr als im Jahr davor: 2017 lag der Pro-Kopf-Vebrauch bei 14,1 Kilogramm.

Welchen Fisch essen die Deutschen am meisten?

Im Ranking der meistverzehrten Fischarten hat sich im letzten Jahr die Spitzenposition geändert. Behauptete sich von 2014 bis 2017 noch der Lachs als Fischfavorit der Deutschen, gibt es 2018 einen anderen Spitzenreiter: Alaska-Seelachs mit einem Marktanteil von 18,4 Prozent (2017: 16,5 Prozent). Und dieser ist nicht zum ersten Mal auf dem vorderen Platz. Vor 2014 hatte er jahrelang die Spitzenposition als Lieblingsfisch der Deutschen. Der neue Zweitplatzierte, der Lachs, kommt auf 15,4 Prozent Marktanteil (2017: 16,7 Prozent).

Lieblingsfische der Deutschen
Speisefische: Die meistverzehrten Fischarten in Deutschland (Zahlen für 2018)

Was ist Alaska-Seelachs für ein Fisch?

Alaska-Seelachs gehört – anders als sein Handelsname vermuten lässt – nicht zu den Lachsfischen, sondern ist ein Fisch aus der Familie der Dorsche. Er ist eng verwandt mit dem Atlantischen und Pazifischen Kabeljau. Andere Namen für den Alaska-Seelachs sind Alaska-Pollack oder Pazifischer Pollack.

Alaska-Seelachs
So sieht Alaska-Seelachs aus.
Foto: Σ64 (CC-BY 3.0)

Beim Namen Seelachs handelt es sich um eine historische Handelsbezeichnung aus der Zeit, in der Dorscharten erstmals als Lachsersatz genutzt wurden. Auf dem deutschen Markt findet sich Alaska-Seelachs fast ausschließlich in Filetform. Er ist der Fisch, der vor allem in beliebten Tiefkühl-Produkten wie Fischstäbchen oder Schlemmerfilets steckt.

Fisch in Fischstäbchen
Weißfisch: Der Fisch in Fischstäbchen ist meist das Filet vom Alaska-Seelachs.
Foto: HandmadePictures – stock.adobe.com

Thunfisch erstmals auf Platz 3

Auch auf den weiteren Plätzen im Ranking der meistgegessenen Fische gab es im letzten Jahr Bewegung: Auf den Lachs folgen nun die Thunfische, die den Hering vom dritten auf den vierten Platz geschoben haben.

– Wie die „Kieler Sprotte“ zur Spezialität und Marke wurde, liest du hier. –

14 Kilogramm Seafood pro Kopf

Auch für das Jahr 2019 geht das FIZ von einem anhaltend hohen Fischverbrauch von über 14 Kilogramm pro Kopf aus. „Auch für die Zukunft erwarten wir eine weiter ansteigende Nachfrage“, sagt René Stahlhofen, Vorsitzender des FIZ, „da Fisch und Meeresfrüchte sowohl im Einkauf für den privaten Konsum als auch im Außer-Haus-Verzehr beliebte Lebensmittel sind, die durch Vielfalt, Sicherheit und Genuss einen positiven Beitrag für eine ausgewogene Ernährung bieten“.

– Wie eine Aquaponik-Farm Fisch und Basilikum im Kreislauf produziert, liest du hier. –

Weitere Informationen rund um Fisch und Meeresfrüchte und über einen nachhaltigen Fischeinkauf stehen auf der Website des FIZ (sowie über die Internetangebote Fischbestände online und Aquakulturinfo bereit.

Mit Informationen von: FIZ; Artikelbild (oben): photocrew – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.