Das innere Lachsbrötchen: der MediaV-Award 2021

Die Reise geht nach Köln. Grund dafür ist diesmal keine Reportage über Kölsch, Halve Hahn oder Himmel un Äd, sondern in ganz eigener Sache: Lebensmittelmagazin.de ist für den MediaV-Award, dem Medienpreis für Verbände und Organisationen, nominiert.

Was für ein Abend im glamourösen Kölner Musicaldome! Wo sich normalerweise 1.700 Menschen in das Stadtbild dominierende (neben dem Kölner Dom selbstverständlich) Zelt einfinden, versammelt sich Montagabend die Hautevolee der deutschen Verbändelandschaft, immerhin 150 Personen in Zeiten steigender Inzidenzwerte. Geimpft, genesen oder getestet konnte man es sich in der locker besetzten Stuhlreihe bequem machen und den Abend über branchenübergreifende Leistungen und Ideen der Kolleginnen und Kollegen kennenlernen und selbstverständlich auch feiern.

Ehre wem Ehre gebührt

Der Applaus verebbt, während Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und sein Pressesprecher Oliver Numrich bewaffnet mit dem Award, der Urkunde und dem roten Kuscheldom zurück zu ihren Plätzen eilen. Kurz zuvor gewann „What The Food Germany“ den Award in der Kategorie „bester Einsatz Social Media“. Bei der Laudatio wurde neben Budget und Auftritt besonders die Interaktion mit der Community lobend erwähnt, also auf jeden Fall ein Grund zum Anstoßen. Verantwortlich für den Instagram-Account ist die BVE-Social-Media-Managerin Ann-Kristin Uthemann die zu „What the Food“ erklärt: „Wir zeigen bei What The Food überraschende Innovationen aus der Ernährungsindustrie, Hintergründe und unerwartete Fakten. Dabei ist uns vor allem die lockere und optisch ansprechende Gestaltung wichtig. Wer mal einen Blick hinter die Kulissen unserer Industrie werfen will, sollte uns unbedingt folgen.“

„What The Food Germany“ gewinnt den MediaV-Award in der Kategorie „bester Einsatz Social Media“.
Foto: Stefan Wernz

Beste Webseite?

„Und gewonnen hat die Website der Industrievereinigung Kunststoffverpackungen!“ – „Ach so, OK, ja das war ein sehr starker Mitbewerber, alles gut“, kurze Enttäuschung und gedanklich abgehakt. Noch eine Nachricht über die Niederlage per WhatsApp, bevor der innere Autopilot hochfährt um die übrigen Kategorien bis zum Kölsch hinterher zu überbrücken. „Die Nummer ist durch.“ Nur die Laudatorin Vivian Pein, Digital Media Consultant, macht keinerlei Anstalten, die Bühne zu verlassen. Sie ist noch nicht fertig: „In der Kategorie ‚beste Webseite‘ standen wir als Jury in diesem Jahr vor einer besonderen Herausforderung. Denn es gab eine Bewerbung, die uns durchweg überzeugte, vom Aufbau, von der Bildsprache und von den Texten, die wir am liebsten alle gelesen hätten.“ „Ach was?“ Sie fährt fort: „Aber es war eben keine klassische Verbandswebseite, sondern ein Online-Magazin, auf dem Reportagen und Storys zur Lebensmittelbranche und den Menschen dahinter im journalistischen Stil erscheinen.“ „Ach so!“ Ein warmes Gefühl breitet sich im Bauch aus und eine schöne Welle voller Glückshormone geht einmal durch den ganzen Körper. „Da das Lebensmittelmagazin aber in fast allen Kategorien unseres Bewertungsrasters die volle Punktzahl bekommen hat, konnten wir das nicht so stehen lassen. Deswegen geht in diesem Jahr der Sonderpreis für das beste Online-Magazin an den Lebensmittelverband Deutschland für lebensmittelmagazin.de – das neue Online-Magazin zu Lebensmitteln & Ernährung„. Umfassender und schöner hätte die Laudatio nicht sein können, wirklich ein inneres Lachsbrötchen. Die Pressesprecherin des Lebensmittelverbands Deutschland, Manon Struck-Pacyna, betonte das Ziel des Lebensmittelmagazins in ihrer Danksagung: „Wir wollen die komplexen Themen Ernährung und Lebensmittel für die Verbraucherinnen und Verbraucher durch eine anschauliche Berichterstattung über die Lebensmittelproduktion und die Menschen, die dahinterstehen, erlebbar machen.“

Der Sonderpreis für das beste Online-Magazin geht an den Lebensmittelverband Deutschland.
Foto: Stefan Wernz

Lasst Comics sprechen!

Ebenso sollen auf diesem Weg ganz herzliche Glückwünsche an den Süßstoff-Verband geschickt werden, dessen Sonderpublikation „Die 12 größten Süßstoff-Mythen aufgedeckt“ ausgezeichnet wurde. Isabelle Begger gibt bei der Preisverleihung zu bedenken: „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, auch und gerade weil unser Thema aus Kommunikationssicht nicht immer einfach ist. Unter anderem werden wir immer wieder auf längst widerlegte Süßstoff-Mythen angesprochen. Die Idee, auf diese Aussagen nicht mehr nur streng wissenschaftlich zu reagieren, sondern die bekanntesten Süßstoff-Mythen im Comicstil proaktiv aufzugreifen, humorvoll zu illustrieren und in einer allgemein verständlichen Sprache zu entkräften, haben wir gemeinsam mit unserer Agentur rheinland relations erarbeitet. Mithilfe des Teams und der Unterstützung unserer Mitgliedsunternehmen haben wir ein für uns sehr erfolgreiches Kommunikationsinstrument entwickelt, dessen Kernaussagen in Form und Inhalt übrigens auch über die sozialen Medien sehr gut bei unseren Zielgruppen ankommen.“

„Die 12 größten Süßstoff-Mythen aufgedeckt“ werden in der Kategorie „beste Sonderpublikation“ ausgezeichnet.
Foto: Stefan Wernz

Ist es nicht wunderschön, wenn im Anschluss an die Preisverleihung alle allen Grund haben, sich selbst und die anderen zu feiern? Zu Sektchen und Kölsch tauchte es dann übrigens auf, versteckt in der Imbisscartonage des Partycaterings – das Lachsbrötchen.

Haupt-Artikelbild (oben): der MediaV-AwardFoto: Stefan Wernz

About Johannes

Johannes schreibt seit 2019 als Reporter für lebensmittelmagazin.de. Seine Themenschwerpunkte sind Lebensmittelhandwerk, Lebensmittelindustrie und Gastronomie und hier besonders Nachhaltigkeit und Trends. Zudem ist er für die Berichte vor Ort zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.