Kaffeekonsum in Deutschland

Kaffeekonsum in Deutschland steigt um 500 Millionen Tassen

Wir lieben Kaffee – der Kaffeeverbrauch der Deutschen ist erneut gestiegen, wie aktuelle Zahlen des Deutschen Kaffeeverbands zeigen. Das ist vor allem der ganzen Bohne zu verdanken, die ebenfalls zulegt. Top 1 bleibt aber der gemahlene Filterkaffee. Die Zahlen im Überblick.

Der Deutsche Kaffeeverband hat neue Zahlen zur Entwicklung des Kaffeemarkts in Deutschland herausgegeben. Diese zeigen eindeutig, dass die Lust auf Kaffee ungebrochen ist.

So trinken wir unseren Kaffee

  • Rund 169 Liter Kaffee trinkt jede:r Deutsche durchschnittlich im Jahr. Das ist ein Liter mehr als 2020. Ergibt in der Summe einen Anstieg von insgesamt 500 Millionen Tassen mehr.
  • Bedingt durch das zweite Coronajahr haben die Verbraucher:innen ihre Kaffee vermehrt im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gekauft, um ihn im Homeoffice und mit Freunden und Familie zu Hause zu genießen. Der LEH verzeichnet ein Absatzplus von 2,1 Prozent (plus 7.900 Tonnen).
  • Und was wurde gekauft? Die ganze Kaffeebohne! Das Segment wuchs um 11,1 Prozent und erzielt einen Marktanteil von 41 Prozent. Diese Zahl kann mit 47 Prozent nur der klassische gemahlene Filterkaffee toppen, der damit weiterhin die Nummer 1 bleibt.
  • Der Außer-Haus-Markt muss gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 5,7 Prozent verzeichnen (minus 5.800 Tonnen Röstkaffee). Interessant sind hier die einzelnen Bereiche, die eindeutig auf Lockdowns und Coronabedingte Restriktionen zurückzuführen sind: Die größten Einbußen verzeichneten (Hotel-)Restaurants (minus 25 Prozent), Cafés (minus 15 Prozent) und Kioske (minus 14 Prozent). Gewinne vermeldeten Coffeeshops (plus 25 Prozent), Schnellimbisse/Fast Food Restaurants (plus 61 Prozent) und Bäckereien (plus 3 Prozent).
Deutscher Kaffeeverbrauch

Alles in allem ist der Deutsche Kaffeeverband positiv gestimmt, auch vor dem Hintergrund der jüngsten Lockerungen in Bezug auf die Pandemie. Hauptgeschäftsführer Holger Preibisch erklärt: „Wir blicken auch für 2022 positiv in die Zukunft. Das Konsumlevel außer Haus lag im dritten Quartal auf Vor-Corona-Niveau. Das zeigt: Der Konsument wartet nur darauf, wieder in der Gastronomie Kaffee zu trinken. Mit den jüngsten Lockerungsbeschlüssen der Politik erwarten wir daher für 2022 einen fulminanten Kaffeekonsum außer Haus.“

Mehr zum Thema Kaffeegenuss gibt’s in unserem Interview mit der Berliner Kaffeerösterei.

Artikel-Teaserbild (oben): nerudol – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.