Was bewegt die Generation Y? – Politik-Nachwuchs Ricarda Lang und Konstantin Kuhle diskutieren im „Küchenkabinett“

Fridays for Future, Rezo, die Grünen im Umfrage-Höhenflug. Junge Menschen machen sich auf, unsere Gesellschaft zu verändern. Was bewegt sie? Darüber diskutieren Ricarda Lang (Grüne Jugend) und Konstantin Kuhle (FDP) mit Christoph Minhoff im Küchenkabinett-Talk.

Mit Ricarda Lang, Bundesvorsitzende der Grünen Jugend (Jahrgang 1994), und Konstantin Kuhle, Innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion (Jahrgang 1989), hat Christoph Minhoff zwei Vertreter des deutschen Politik-Nachwuchses in die Web-Talkshow „Küchenkabinett“ eingeladen. Sie diskutieren, was ihre Generation – die Jahrgänge 1980 bis 1995 werden oft als Generation Y bezeichnet – von der Politik erwartet.

Drängendes Thema Klimawandel

Kaum ein Thema bewegt junge Menschen in Deutschland derzeit wie der Klimawandel.

„Wir werden den Klimawandel nicht aufhalten können, wenn die Maßnahmen nur von Menschen bezahlt werden können, die einmal in der Woche im Biomarkt einkaufen können.“

Konstantin Kuhle (FDP)

Kuhle fordert einen sozialen Ausgleich und die Freiheit, dass Konsum auch aus hedonistischen Gründen möglich bleiben muss. Lang sieht hier Nachholbedarf bei ihrer Partei:

„Genuss als etwas Schönes und Lebensbereicherndes zu begreifen, das müssten wir manchmal noch mehr anerkennen.“

Ricarda Lang (Grüne Jugend)
Ricarda Lang, Grüne Jugend
Ricarda Lang bestätigte, dass Genuss auch als Bereicherung anerkannt bleiben müsse.

Generationenkonflikt?

Kritik äußert Lang in Richtung etablierter Politiker: „Die haben die Art, wie wir Politik machen, nicht ernst genommen und sie haben uns unterstellt, wir würden uns nicht mit Politik beschäftigen.“

Das Auftreten der jungen Generation beschreibt sie als Reaktion darauf: „Wir fragen nicht mehr, wir bitten nicht mehr, wir sagen jetzt einfach: Hier sind wir!“

Politischer Diskurs statt Moral-Debatten

Einigkeit herrscht bei beiden über die Aufgabe von Politik: „Wir brauchen keine moralischen Debatten, wir brauchen politische Debatten“, sagt Ricarda Lang. Die junge Generation dränge nach Lösungen. „Halbgare Konzepte zerstören das Vertrauen bei den jungen Menschen“, meint Konstantin Kuhle. Er fordert wie Lang ein Umdenken in der politischen Debattenkultur.

Konstantin Kuhle, FDP
Politische Debattenkultur: FDP-Politiker Konstantin Kuhle plädiert für ein Umdenken.

Die Diskussionen müssten sich wie etwa beim Fleischkonsum von den ideologischen Scheindebatten der letzten 20 Jahre hin zur Diskussion über die Entwicklung von Alternativen verändern.

Der komplette Talk im „Küchenkabinett“ ist online verfügbar auf dem YouTube-Kanal des Magazins Cicero.

Web-Talkshow „Küchenkabinett“

In Kooperation mit dem Cicero präsentieren Lebensmittelverband Deutschland und Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) das „Küchenkabinett“ als Talk-Format, das die Kultur feiert – Gesprächskultur, Esskultur, politische Kultur. Hier treffen sich Menschen zum Gespräch, die als Politiker die Geschicke unseres Landes lenken oder beeinflussen und im politischen Meinungsstreit klar Stellung beziehen. Was sie verbindet ist ihre Begeisterung für gutes Essen. Was es zu erproben gilt: Geht neben der Liebe auch der politische Kompromiss durch den Magen? Lassen sich bei gutem Essen weltanschauliche Meinungsverschiedenheiten überbrücken?

Den passenden Rahmen für den Talk bildet ein geschmackvolles Dinner, zubereitet von Spitzenkoch Markus Herbicht im ehemaligen Schmelzwerk in den Sarotti-Höfen in Berlin-Kreuzberg. In der aktuellen Folge tischt er zum Abschluss der Spargelsaison Regionales auf: Beelitzer Spargel mit hausgemachten Gnocchis und Serrano-Schinken, dazu Schnittlauch-Butter.

Beelitzer Spargel
Spitzenkoch Markus Herbicht serviert Regionales: Beelitzer Spargel mit hausgemachten Gnocchis und Serrano-Schinken, dazu Schnittlauch-Butter.

Weitere Folgen

Die vorhergehenden Folgen „Küchenkabinett“ gibt’s hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.